Ihre Abgeordnete im Deutschen Bundestag

, ,

+++ Pressemitteilung +++   Aktienrente „in gut“: Junior-Spardepot

Kurz vor der parlamentarischen Beratung des sog. „Rentenpaket II“ bringen wir als AfD-Fraktion einen Antrag zur kapitalgedeckten Ergänzung der gesetzlichen Altersversorgung in den Bundestag ein: „Die Rente unserer Kinder sichern – Juniorspardepot“ (BT-Drs. 20/11847). 
 
 
Dazu erkläre ich als rentenpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Folgendes:
 
„Angesichts der zukünftigen Finanzlage der Deutschen Rentenversicherung ist eine langfristig ausgerichtete Stabilisierung des Systems mehr als überfällig. Das von der Regierung vorgeschlagene „Generationenkapital“ ist dazu die denkbar schlechteste Lösung, denn „Kapital“ ist davon gar nichts. Im Gegenteil: Es werden neue Schulden angehäuft, das ist riskant und macht die Sache teuer. 
 
Als AfD stört uns auch, dass kein einziger Arbeitnehmer später dadurch einen Euro mehr Rente bekommen soll, denn das ist gar nicht beabsichtigt.
Wir als AfD-Fraktion wollen eine „Aktienrente in gut“.
 
In unserem Antrag „Die Rente unserer Kinder sichern – Juniorspardepot“ fordern wir als Fraktion deshalb für jedes hier neu geborene und lebende Kind deutscher Staatsangehörigkeit den Aufbau eines Kapitalstocks von 100 Euro monatlich bis zum 18. Lebensjahr.  
 
Dieses personengebundene Kapital soll erst beim Eintritt in die Rente zur Verfügung stehen, und durch die lange Laufzeit und den Zinseszins-Effekt tatsächlich zu einem echten Vermögen anwachsen. 
 
Das ist nur möglich, weil für dieses Modell keine teuren Kredite aufgenommen werden müssen. Und es ist ein Modell, was jedem jetzt und hier geborene Kind schon heute eine gute Rente sichert.
 
Erreicht wird das durch personengebundene Fondsparpläne, zweckgebunden, über eine Stiftung verwaltet und durch Art.14 GG vor fremdem Zugriff geschützt. Die Kosten dafür sind im Vergleich zu dem, was die Regierung plant überschaubar, der Ertrag dafür um ein Vielfaches höher.
 
Berechnet mit einer durchschnittlichen Rendite von nur 4% ohne Inflationsbereinigung würde das staatlich eingesetzte Kapital von 21.600 Euro pro Kind schon im 18.Lebensjahr auf über 31.000 Euro anwachsen. Durch die lange Laufzeit bis zum Renteneintritt ergäbe das ein Vermögen von über 214.000 Euro, bei 5% Rendite sogar von 377.000 Euro.
 
Im Vergleich dazu reißt das von der Ampel geplante „Generationenkapital“ zwar neue Schuldenlöcher in den Haushalt, reicht aber auf der anderen Seite nicht aus, um die Beitragssätze für die Rentenversicherung spürbar zu entlasten, geschweige denn die Rente zu erhöhen. Selbst unter optimalen Bedingungen wird der Fonds 2045 gerade einmal 1,25% der dann jährlichen Ausgaben der Rentenversicherung abdecken.
 
Damit vereint der Vorschlag der Regierung das Schlechteste aus zwei Welten: Er ist weder finanzierbar, noch sinnvoll. unser Antrag ist deshalb die richtige Alternative.”
Gefällt Ihnen der Beitrag?
5/5

Teile diesen Beitrag

Ähnliche Beiträge

Die blaue Welle rollt!

Ein ganz herzlicher Glückwunsch an alle Wahlhelfer, Kandidaten und alle Bürger, die bei der Wahl ihre Stimme der AfD gegeben haben! Ihr seht: ES GEHT

Weiterlesen

Endspurt im Wahlkampf

Gestern und heute noch einmal Endspurt im Wahlkampf: Gestern war ich auf Einladung unseres Landtagsabgeordneten Martin Schmidt in Schwerin, zusammen mit Steffen Beckmann und Maik

Weiterlesen

Ulrike Schielke-Ziesing

Bundestagsabgeordnete

Demokratie lebt vom Streit, von der Diskussion um den richtigen Weg. Nichts ist alternativlos.

Ulrike Schielke-Ziesing

Meine Tweets
Meine Facebook Beiträge
Abonnieren Sie meinen Newsletter